DANKE FÜR EINE GROßARTIGE ZEIT!


Seit über 160 Jahren in Familienbesitz


Der Name des Gasthauses soll keine liebenswerte Bezeichnung sein, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte, sondern geht auf Johann Schatzel zurück. Im Jahre 1853 war Johann Schatzel Wirt, Brenner, Brauer und Bürgermeister von Hofstädten. Im Besitz seiner Nachkommen blieb das Haus bis heute. Die Geschichte der Gaststätte hat allerdings bereits 1779 mit einer Familie Simon begonnen -
eines der ältesten Gasthäuser in der Region ist das Schatzel allemal.
1903 wurde der Tanzsaal eingerichtet, hier gründete sich der Gesangverein Sangeslust Hofstädten. Zu einer Speisegaststätte entwickelte sich das Schatzel allerdings erst viel später. Lina Büttner, die »Schatzels-Lina«, übernahm im Jahr 1950 und bot ihren Gästen Fleischwurst, Rippchen und belegte Brötchen an. Das heutige Aussehen fand das Schatzel 1978 und 1979 unter der Regie von Roselinde und Egon Rienecker, die den Betrieb zu dem machten, was er heute ist. Leider verstarben beide plötzlich und innerhalb eines Jahres im November 2014 und 2015.
Ihre Tochter Petra Knipp und Enkel Benjamin Lotz führten den Familienbetrieb nun in siebter und in achter Generation bis zum September 2019.
Aufgrund zahlreicher Schicksalsschläge und fehlendem Personal wurde die Familie dazu gezwungen, das Gasthaus nach dieser langen Zeit zunächst einmal zu schließen. Was aus den Räumlichkeiten wird, ist noch ungewiss. Neuigkeiten werden auf dieser Seite veröffentlicht.
Schon früher hieß es: "Auf Wiedersehen an diesem Platzel beim Wirt Egon und seinem Schatzel!"
Vielen Dank für alles!